Der Kurs:  Die Methode des Autogenen Training

Die Methode des Autogenen Trainings ist eine leicht zu erlernende Methode der Entspannung und der Beeinflussung von Verhalten oder auch leichten Schmerzen.

Die Grundstufe, die im Herbst/Winter 2014 von mir angeboten wird, besteht aus sechs Übungen, hier vereinfacht dargestellt:

 

  1. Erleben der Schwere
  2. Erleben der Wärme
  3. Herzregulierung
  4. Atemregulierung
  5. Bauchwärme
  6. Stirnkühlung

 

Grundlage der Autogenen Trainings ist die Annahme, dass sich ein erregter psychischer Zustand sich in mehreren Formen auf den Körper auswirkt und dass umgekehrt, ein beruhigter körperlicher Zustand, eine Beruhigung des psychischen Zustandes nach sich zieht.

 

Der Körper wird zu Beginn einer Übung auf einen Ruhetonus eingestellt.

Anschließend beginnt die Übung.

 

Die Teilnehmer erlernen durch praktisches Üben und theoretisches Wissen die Methode des Autogenen Trainings. Beherrscht man das Autogene Training, kann man damit verschiedenste Verhaltensweisen oder Fähigkeiten zu seinem eigenen Wohl beeinflussen. Dazu gehören auch die unter <Home> genannten körperlichen Auswirkungen von zu viel Stress.

  

.

Die Basis: Autogenes Training nach J. H. Schultz

Prof. Dr. Dr. h.c. J. H. Schultz, geboren 1884 in Göttingen, gestorben 1970 in Berlin, war der Gründer des Autogenen Trainings. Als Psychiater und Psychotherapeut hat er das Autogene Training aus der Hypnose entwickelt. Abgeleitet ist der Name "Autogenes Training" von den griechischen Ausdrücken "Autos"  dt. = selbst und "genos"  dt. = üben.

 

Die Basis des Autogenen Trainings ist die Selbstbeeinflussung.

Das Ziel des Kurses ist es, dass die Teilnehmer die Eigen-Suggestion, auch Autosuggestion genannt, also die Beeinflussung bzw. Herbeiführung des eignen/ruhigen Körperzustandes, beherrschen.

 

Der Herbst/Winterkurs Autogenes Training ist ein Kurs der Grundstufe (Einteilung in Stufen siehe weiter unten), der mit ersten einfachen Elementen der Mittelstufe endet.

 

Üblicherweise - und auch von Prof. Schutlz, dem Begründer des Autogenen Trainings, so angesetzt - hat das Autogene Training drei Stufen:

 

  • Die Grundstufe:  Hier erlernt man Techniken, die das vegetative Nervensystem beeinflussen. Körperwahrnehmungen wie Schwere und Wärme, Atmungsregulierung sollen selbst erzeugt bzw.  beeinflusst werden.
  • Die Mittelstufe:  Formelhafte Vorsatzbildung bildet den Grundstein zu einer Verhaltensbeeinflussung.  Grundvoraussetzung zum Beginn der Arbeit mit formelhaften Vorsätzen ist das vollständige Beherrschen der Grundstufe.
  • Die Oberstufe:  Dieser Bereich ist für die Psychoanalyse vorgesehen. Die Psychoanalyse wird allein durch Psychiater und Psychotherapeuten angeboten.

 

 

 

 

 

 Dr. rer. nat. Irena Bido

 

 

Kontakt:

post-an@epergne.de

 

Kurszeiten Herbst/Winter 2014/2015:

Mittwochs

18:00 
  bis
19:30 Uhr





Telefonisch bin ich erreichbar ab 18:00 Uhr unter 02223 906209  

 

Anzahl der Besucher:

22111